Our mascot
Our logo

08.12.2009 17:00 Politisches Theater aus dem Iran

Freitag, 18.09.2020

Werkstattgespräch mit Autor Abbas Maroufi und Regisseur Mehdi Moinzadeh über Geschichte und aktuelle Entwicklungen des politischen Theaters im Iran sowie die deutschsprachige Inszenierung von Und der Herr schuf die Kuh. Mit einer Einführung in das Stück von Oliver Kontny.

Der bekannte Autor Abbas Maroufi schrieb sein Stück Und der Herr schuf die Kuh, bevor er 1996 den Iran verlassen mußte. In oft subtil verschlüsselten Dialogen setzt er sich mit der Frage auseinander, weshalb es der iranischen Opposition bisher nicht gelungen ist, einen demokratischen Wandel herbeizuführen. Das Stück wird im Rahmen des Festivals Happy Revolution zum ersten Mal in deutscher Sprache inszeniert.

Der Regisseur Mehdi Moinzadeh mußte als Kind mit seinen in der Opposition aktiven Eltern den Iran verlassen. Einen ähnlichen Hintergrund teilt die Schauspielerin Pegah Ferydoni. Ihr Kollege Peter von Strombeck erlebte als Kind die Nachkriegszeit in der Bundesrepublik.

Der Dramaturg Oliver Kontny das Werkstattgespräch leiten. Zunächst referieren der Autor und der Regisseur über die Geschichte des politischen Theaters im Iran und die Schwierigkeiten, mit denen das Medium Theater zu kämpfen hat. Im Gespräch mit den Teilnehmern wird über die aktuellen Möglichkeiten politischen Theaters diskutiert. Im Anschluss an den gemeinsamen Vorstellungsbesuch findet ein weiteres Werkstattgespräch mit dem Ensemble statt: Welche Identifikationspunkte gab der Text den Schauspielern? Wo lagen Schwierigkeiten bezüglich Verständnis oder Kommunikation mit dem Publikum?

Das zweite Werkstattgespräch findet nach dem gemeinsamen Vorstellungsbesuch um 21.30 Uhr statt.

News-Archiv