Our mascot
Our logo

10.04.2014 20:00 Söhne & Co.

Dienstag, 24.11.2020

Anlässlich der Uraufführung von Süpermänner präsentiert das Ballhaus Naunynstraße Kurzfilme über tränenreiche Brüderzwiste in Almanya, lustige Hundehalter in Zentralanatolien, derbe Hochzeiten in Berlin und verzweifelte Schnurrbartträger in Istanbul. Die Hauptrollen bekleiden Stars und unbekannte Wahnsinnstalente der postmigrantischen Filmkunst, hinter der Kamera stehen RegisseurInnen, die die Bühne und die Leinwände im Ballhaus von Anfang an mitgestaltet haben.

Ein Kurzfilmabend über Männerwelten, Weltmänner und Mannsbilder in Almanya und anderswo mit short cuts von Hakan Savaş Mican (Adems Sohn), Kaan Müjdeci (Fathers and Sons), Lale Nalbantoğlu (Bıyık) und Türker Süer (Dem Besten aller Väter, Brüder).

Adems Sohn (von Hakan Savaş Mican, 2008):

Ali, seit sechs Jahren ein Inhaftierter der Jugendstrafanstalt, hat vorbildlich seine Kochlehre gemacht und an seinen kleinen Schiffen gebastelt. Aber Ali hat nie über seine Vergangenheit gesprochen. Heute, am Tag der Hochzeit seines jüngeren Bruders Ibo, will er zum ersten Mal die Familie besuchen und sprechen. Obwohl sie Ali die Möglichkeit einer flüchtigen Annäherung geben, machen sie ihm deutlich, dass es für Ali keine Vergebung mehr gibt. Ali muss akzeptieren, dass es nichts mehr zu sprechen gibt und seine große Sünde ihn von der Familie abgenabelt hat: und zwar ohne Rückkehr.

Bıyık (von Lale Nalbantoğlu, 2004)

In einer Welt, in der alle Menschen einen Schnurrbart tragen, wird man zum Außenseiter, wenn man eben diesen verliert. Doch der Zufall kann den Verlierer ebenso schnell wieder zu einem Star werden lassen.

Dem Besten aller Väter (von Türker Süer, 2012)

Ein Sohn, der Vater und ein Kneipier. Ein Ereignis – erzählt aus drei verschiedenen Perspektiven. Wir streifen durch die Wirklichkeiten dreier sehr verschiedener Personen. Doch alle drei sind unfähig, die Wahrheit zu sagen. Sogar sich selbst belügen sie. Zwischen den Episoden kommen alle Beteiligten zu Wort. Aussage gegen Aussage – ein entlarvender Dialog entsteht.

Brüder (von Türker Süer, 2012):

Die Brüder Cengiz und Savaş könnten ungleicher nicht sein. Cengiz ist Partner in einer angesehenen Anwaltskanzlei und Savaş sitzt aufgrund zahlreicher Gewaltdelikte eine mehrjährige Haftstrafe ab. Nach dem Tod des Vaters gelingt es Cengiz, seinen Bruder für einen Tag aus dem Gefängnis zu holen. Savaş ahnt nicht, dass Cengiz trotz der Karriere hoch verschuldet ist. Obwohl Savaş seit seiner Verurteilung kein Wort mit dem Vater gesprochen hat, verlangt er entgegen der Tradition eine Beerdigung in Deutschland. Diese Forderung übersteigt jede Vorstellungskraft der Familie. Aber die Ereignisse des Tages scheinen Savaş an das Ziel seines Wunsches zu bringen.

Fathers and Sons (von Kaan Müjdeci, 2011):

Ein Dokumentarfilm über ehrgeizige Männer und ihre Hunde, ihre vertrackten Beziehungen und ihre unterschiedlichen Geschichten. Jede dieser Geschichten ist zugleich eine Reflektion über die Grausamkeit des Menschen gegenüber Tieren und gegenüber ihren Mitmenschen.

News-Archiv