Our mascot
Our logo
Postcolonial Poly Perspectives

PANEL 3: BUNA HOUR / GERECHTIGKEITEN

Kuratiert von Julien Enzanza und Olani Ewunnet

Mit: Edna Bonhomme, Anna Hankings-Evans, Joshua Kwesi Aikins & Emilia Zenzile Roig; moderation: Eric Otieno

Veranstaltung: 10.10.2019, 20 Uhr
Ticketpreis: 1 €

Der Panel findet auf Englisch statt./ The panel takes place in english.

Buna Hour / Gerechtigkeiten ist die dritte Veranstaltung über künstlerische und diskursive Strategien der Dekolonisierung des Alltags im Rahmen des Festivals Postcolonial Poly Perspectives.

Gerechtigkeit! Welche Gerechtigkeiten fordern wir? Welche dekolonialen Ansätze verfolgen wir? An welchen arbeiten wir? In dieser Ausgabe widmet sich Buna Hour / Gerechtigkeiten einem Querschnitt von Gerechtigkeitsansätzen, die unterschiedliche Bereiche der Gesellschaft berücksichtigen aus Schwarzen Perspektiven, aus Perspektiven von People of Color.

Einerseits gibt es eine Kontinuität von Gewalt und Ausbeutung; andererseits differenzieren sie sich in den verschiedenen Lebensbereichen aus, finden Ausdruck in rechtlicher Anerkennung/ Nichtanerkennung, im materiellen Wohlstand, im Strafsystem, in der medizinischen Versorgung, in klimatischen Bedingungen etc. Die Forderungen nach Anerkennung, Ausgleich und Gerechtigkeit multiplizieren sich, sie überlappen, stärken oder gefährden sich.

Welche Gerechtigkeitsvorstellungen, -forderungen, -projekte leiten uns? Welche Strategien werden verfolgt? Welche neuen braucht es? Was können wir von historischen bzw. translokalen Bewegungen lernen? Was sind Quellen der Gerechtigkeit? Was ist von staatlichen Organen zu erwarten, zu fordern und was bedeutet Community Arbeit in diesem Zusammenhang?

Angelehnt an die äthiopische Praxis der Buna, in der Haushalte und Gemeinschaften fur ein bis zwei Stunden Kaffee trinkend zusammenkommen, um Alltägliches zu besprechen, lädt Buna Hour / Gerechtigkeiten Gäste ein: Die Mitbegründerin des Centers for Intersectionality, Dr. Emilia Zenzile Roig, der Politikwissenschaftler Joshua Kwesi Aikins, die Juristin Anna Hankings-Evans, die Historikerin Edna Bonhomme kommen ‒ moderiert von Eric Otieno ‒ zu einem polyphonen Perspektivenaustausch zusammen, um jetzige Gerechtigkeitsstrategien aufzufächern und für politisches Handeln zu schärfen.