Our mascot
Our logo
Postcolonial Poly Perspectives

PANEL 4: BUNA HOUR / ARTS OF THE EVERYDAY

kuratiert von Olani Ewunnet und Julien Enzanza

in englischer Sprache

With: Moshtari Hilal, Aïcha Diallo, Kathy-Ann Tan
Moderation: Magnus Elias Rosengarten

Buna Hour / Arts of the Everyday is the fourth and final event in our series oftalks on strategies for decolonizing everyday life as part of the festival Postcolonial Poly Perspectives.

Everyday life is a constant buzzing, humming, drone. Familiar. It has evolved over time out of social routines, infrastructures and rhythms. Is art an intervention? How can artistic practices contribute to weaning us from everyday life? How can they familiarize us in new and unusual ways with what we already see, hear and embody?

Artists transform habits of perception and judgement. In doing so, they overcome established forms of documenting the everyday. By using traditional narrative forms, tools and media that have historically often been used in violent ways for their own purposes, they overcome them. What are their artistic techniques, which spaces do they open, how do they create moments of empowerment and healing?

In this last issue of Buna Hour, moderator Magnus Elias Rosengarten, artist and illustrator Moshtari Hilal, cultural scientist and pedagogue Aïcha Diallo and curator and writer Kathy-Ann Tan come together. Collectively they will discuss their practices of capturing, observing and redesigning everyday life. The conversations are inspired by the Ethiopian practice of buna, an everyday practice in which households and communities come together for one to two hours to discuss everyday matters. Previous editions have talked about food as a medium of decolonization, archives and archiving as decolonial practices, and finally intersectional and decolonial notions of justice. Now art as an intervening, reflecting, empowering and healing force will be the topic.

The panel will be held in English.

************************

Mit: Moshtari Hilal, Aïcha Diallo, Kathy-Ann Tan
Moderation: Magnus Elias Rosengarten

Buna Hour / Arts of the Everyday ist die vierte und abschließende Veranstaltung unserer Gesprächsreihe über Strategien zur Dekolonisisierung des Alltags im Rahmen des Festivals Postcolonial Poly Perspectives.

Der Alltag ist ein beständiges Summen, Brummen, Dröhnen. Gewohnt. Historisch gewachsen aus sozialen Routinen, Infrastrukturen und Rhythmen. Interveniert die Kunst? Wie können künstlerische Praktiken dazu beitragen, uns vom Alltag zu entwöhnen? Wie können sie uns mit dem, was wir bereits sehen, hören und verkörpern in neuer, wie in ungewohnter Weise vertraut machen?

Künstler*innen transformieren Wahrnehmungs- und Urteilsgewohnheiten. Sie überwinden dabei etablierte Dokumentationsformen des Alltags. Sie nutzen tradierte Erzählformen, Werkzeuge und Medien, die historisch vielfach gewaltsam eingesetzt wurden, zu ihren Zwecken und überwinden sie. Was sind ihre künstlerischen Techniken, welche Räume öffnen sie, wie schaffen sie Momente der Stärkung und der Heilung?

In dieser letzten Ausgabe von Buna Hour kommt die Moderator*in Magnus Elias Rosengarten mit der Künstlerin und Illustratorin Moshtari Hilal, mit der Kulturwissenschaftlerin und Pädagogin Aïcha Diallo sowie mit Kuratorin und Schriftstellerin Kathy-Ann Tan zusammen. Gemeinsam diskutieren sie ihre Praktiken, den Alltag einzufangen, zu beobachten und neu zu gestalten. Die Gespräche sind inspiriert von der äthiopischen Buna-Praxis, eine tägliche Praxis, bei der Haushalte und Gemeinden für ein bis zwei Stunden zusammenkommen, um Alltagsangelegenheiten zu besprechen. In den bisherigen Ausgaben wurde über Lebensmittel als Medien der Dekolonisierung, Archive und Archivierungen als dekoloniale Praktiken und schließlich über intersektionale und dekoloniale Gerechtigkeitsvorstellungen gesprochen. Nun also die Kunst als intervenierende, reflektierende, empowernde und heilende Kraft.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.