Our mascot
Our logo
Hilla Steinert

Hilla Steinert

Hilla Steinert ist Tänzerin und Performancekünstlerin. Sie begann ihre tänzerische Karriere 1978 in Nürnberg. 1981 ist sie Schülerin von Deborah Hay in Austin, USA , deren Arbeit ihren eigenen Prozess nachhaltig beeinflusst. 1986, nach einer Ausbildung zur Bewegungs- und Tanzpädagogin erweitert sie ihren Tanzbegriff und wendet sich zunehmend der Performancekunst zu. Von 1999 – 2004 absolvierte sie eine Ausbildung zur Tanztherapeutin beim Frankfurter Institut für Tanztherapie.

Seit 1989 lebt und arbeitet sie als freischaffende Künstlerin in Berlin.

Sie realisiert zahlreiche Performances und Kunstprojekte, die international aufgeführt werden z.B. für das La Muga Caula Festival (Spanien), Teufelsberg (Berlin), Infecting the City und Gallery Commune 1 (Cape Town, Südafrika), Platoon Kunsthalle (Berlin) und die 53. Biennale (Venedig).

Ihr besonderes Interesse gilt der Frage nach Identität und den Beziehungen der Menschen zu einer sich ständig wandelnden Welt.

2015 entwickelte sie mit Sifisio Seleme eine Performance, in der es um die Gleichheit der Menschen geht. Die Performance untersucht die unterschwelligen Urteile über Rasse, Geschlecht, Alter, Religion und sozialem Status. Sie wurde mehrmals an verschiedenen Orten in Berlin im öffentlichen Raum gezeigt.

Für den Kunstverein Göttingen erarbeitete sie 2018 gemeinsam mit Jeremiah Day und Dunja Herzog eine Performance, die sich im Rahmen der Ausstellung Drift and Shift mit den Wirkungen und den geschichtlichen Hintergründen der Kolonialgeschichte anhand von Kupfer beschäftigt.

„Wenn mir etwas am Herzen liegt, dann ist es etwas zum wachsen zu bringen. Das gilt für die Kunst genauso wie für das Leben. Das eine ist mit dem anderen untrennbar verbunden.“

********************

Hilla Steinert is a dancer and performance artist. She began her dance career in 1978 in Nuremberg. In 1981 she began training in Austin, USA with Deborah Hay, whose work had a lasting impact on her own process. In 1986, after training as a movement and dance educator, she broadened her concept of dance and progressively turned to performance art. Between 1999 and 2004 she completed training as a dance therapist at FITT ‒ Frankfurter Institut für Tanztherapie. Since 1989 she has been living and working as a freelance artist in Berlin.

She realizes numerous performances and art project that are presented internationally, e.g. for La Muga Caula Festival (Spain), Teufelsberg (Berlin), Infecting the City and Gallery Commune 1 (Cape Town, South Africa), Platoon Kunsthalle (Berlin) and the 53rd Biennale (Venice).

She is especially interested in the question of identity and the relationships people have with an ever-changing world.

In 2015 Hilla Steinert developed a performance with Sifisio Seleme about the equality of people. The performance explores subliminal preconceptions about race, gender, age, religion and social status. It was performed on several occasions in public spaces at different venues in Berlin.

In 2018 she collaborated with Jeremiah Day and Dunja Herzog on creating a performance for Kunstverein Göttingen that dealt with the effects and the historical background of colonial history on the basis of copper within the context of the exhibition Drift and Shift.

“If there’s something I deeply care about then it’s to help something grow. That applies to art as much as it does to life. One is inextricably linked to the other.”

Mitwirkung in: