Our mascot
Our logo

Chico César in concert

https://ballhausnaunynstrasse.de/wp-content/uploads/2022/09/©-Ana-Lefaux-4-e1663340748525.jpg

Im Oktober freuen wir uns besonders auf ein Highlight: das Konzert des brasilianischen Singer-Songwriters Chico César, der im Rahmen seiner Welttournee am 6. Oktober bei uns am Ballhaus Naunystraße Station macht. Vestido de Amor, Chico Césars zehntes Studioalbum, taucht tief in Panafrikanismus ein, diesmal aus Sicht der Diaspora. 

6. Oktober 2022, 20 Uhr

Tickets gibt es hier.

Courageux! Furchtlos! ist zurück!

https://ballhausnaunynstrasse.de/wp-content/uploads/2022/09/2340032-scaled.jpg

Nach der Uraufführung im September 2021, kommt Courageux! Furchtlos! vom 15.-18. Oktober zurück auf unsere Bühne.
Die dominierenden Diskurse verhindern, dass aus der Tat die Heldentat und aus dem Handelnden ein Schwarzes Vorbild wird. In der Regie von Atif Mohammed Nor Hussein vermessen die Performer*innen Maya Alban-Zapata, Lamin Leroy Gibba , Aloysius Itoka  und Diana Marie Müller die hierdurch entstehende Leerstelle – auf Grundlage eines Textes von Amina Eisner und Atif Mohammed Nor Hussein.

ZWA – Konzert von Eurico Ferreira Mathias & Nacho Buk

https://ballhausnaunynstrasse.de/wp-content/uploads/2022/09/Konzert-EuricoNacho-RGB-scaled.jpg

Zwei Musiker, zwei Lebensgeschichten, eine musikalische Begegnung, ein Konzert. Brasilian Jazz, Argentina Zamba, Jazz Standards und Improvisation – viele Elemente und Einflüsse lassen sich hier finden. Und doch folgen der Jazz- Cellist Eurico Ferreira Mathias und der Gitarrist und Klangkünstler Nacho Buk ihrem ganz eigenen Sound, in dem auch einige Element der zeitgenössischen Musik auftauchen. Im Zentrum steht für die beiden Künstler die Begegnung: Es ist dieses Moment des Zusammenkommens, des Zuhörens, des Teilens, des Fühlens – Zwa wie es im Kontext von Ubuntu heißt – das den Klang erzeugt.

Konzert: 21. Oktober, 20 Uhr

Tickets finden Sie hier.

News-Archiv

Pressestimmen

«

(...)Besonders prägend dabei ist die transgenerationale Verbindung mit den Ahnen, die performativ erzeugt wird und die zeigt, dass der postkoloniale Kampf immer auch ein Kampf gegen die Verdrängung subalterner Erfahrungen und Geschichten ist. In anderen Worten, nur in dem man eine vitale Verbindung zu den Ahnen herstellt, kann auch eine andere Zukunft zu Stande kommen. Wie Frantz Fanon es in seinem Buch Die Verdammten dieser Erde formulierte, die Gewalt gegen die Vergangenheit des Kolonisierten sei eine Gewalt gegen die Zukunft. Dagegen sind Projekte wie das Performanceporträt von Thiago Rosa zukunftsorientierte Erinnerungen, die den Körper gegen das Vergessen und die Bildlosigkeit der Schwarzen Geschichte mobilisieren.

»
tanzschreiber, 28.09.2021
«

Raphael Hillebrand ehren wir [mit einem Deutschen Tanzpreis], weil er bei allem Charme und aller Offenheit ein Künstler durch und durch ist, der im Körper einen Motor erkennt, der die soziale Unwucht in unserer Gesellschaft nur durch Mut überwinden kann.

»
Jurybegründung Deutscher Tanzpreis 2020
«

Ballhaus Naunynstraße is one of the few (the only?) theatres in Germany that is committed to showing and supporting the perspectives of BIPOC and of those who identify as queer. It offers a strong impulse to development of postcolonial discourse and practices. Here, performance artist Nasheeka Nedsreal presents her first solo performance New Growth

»
tanzschreiber, 21.10.2020